Dienstag, August 29, 2006

The Real Sankt



Es ist immer dasselbe: Fünf Minuten vor dem Interview fange ich an, nervös zu werden. So nervös, dass ich zu plappern beginne. Chris Martin habe gestern im Pariser Olympia gewirkt wie ein Fohlen; leichtfüssig und unsicher zugleich. Die Dame von der Plattenfirma findet das geistreich, mir aber fällt ein, dass ich mir zu wenig Fragen notiert habe. Ich schwitze, obwohl das Park Hyatt seine Lobby auf coole 18 Grad hinunterkonditioniert hat - auf dass die noch cooleren Cheminées ihre wärmende Wirkung entfalten mögen. Was will ich eigentlich von Coldplay? Vielleicht wissen, ob der Band „X & Y“ tatsächlich gefällt. Mir nämlich nicht (mir gefällt hingegen "A Rush of Blood to the Head", auf dem „In My Place“ Indie und Mainstream für einen Sommer lang versöhnte).
„Wir hätten das Album nicht veröffentlicht, wenn wir nicht von seiner Qualität überzeugt gewesen wären“, wird mir Chris Martin später antworten. Das ist nicht interessant. Interessant ist, wie er und Schlagzeuger Will Champion das winzige Hotelzimmer betreten: Betont locker, als ginge es den Jungmillionären darum, korrektes Slackertum zu demonstrieren.
Ein hingeworfenes „Na, wie geht’s?“ nehme ich zum Anlass, auf mein Dilemma hinzuweisen. „Nee, du brauchst nicht nervös zu sein. Willst du ein Glas Wasser?“, fragt mich Chris Martin. Er wirft einen flüchtigen Blick auf das Magazin, das ich ihm entgegen halte. „Was heisst „Sankt“?, erkundigt sich der Heilige gähnend. „Saint“, antworte ich. Wir starren uns an. Einstiegsfrage: Gestern hätte man sich doch ein paar Fehler geleistet, wie das denn so sein, nach fast zwei Jahren wieder auf der Bühne usw. usf…
Martin überlässt Will Champion den Vortritt. „Es liegt viel Druck auf Chris, also versucht der Rest von uns, ihn nach Möglichkeit zu entlasten“, erklärt mir der Schlagzeuger seine Rolle in diesem Gespräch. Ich blicke enttäuscht zu Martin, der sich schliesslich doch noch zu Wort meldet: Die Band hätte eben Angst gehabt, zu versagen. Die Fallhöhe sei beträchtlich gewesen, das neue Album ein neuer Anfang und ich würde ja auch wollen, dass die Leute lesen, was ich schreibe. Ja schon, werfe ich ein, aber er sei er doch jetzt reich und mit einem Hollywoodstar verheiratet - das könne doch alles nicht so schlimm sein.
Doch plötzlich glaube ich etwas in seinen blauen Augen zu erkennen: Der Mann hat tatsächlich Angst - und sei es nur die Angst davor, als Hochstapler entlarvt zu werden. „Wir sind ganz normale Typen“, wiederholt er sich. „Nur die Amplitude unserer Gefühle hat sich durch den Erfolg verändert. Wenn wir glücklich sind, sind wir sehr glücklich und wenn wir unglücklich sind – na, dann tschüss.“
Wenigstens bin ich jetzt nicht mehr nervös. Ob er mir – für alle Fälle – noch etwas hinschreiben wolle, frage ich. Klar doch. Es sei nett gewesen und ich solle auf mich aufpassen. Danke, gleichfalls. „Dear Martin, you are the real sankt“, lese ich draussen auf dem Flur. Und jetzt schiesst mir tatsächlich das Blut in den Kopf.

Das Interview fand im Juni 2005 in Paris statt. Text erscheint im nächsten "Loop".

1 Kommentar:

Cappellini hat gesagt…

Hey Sankt Martin!

Ich hab das Heftchen ja schon mit eigenen Augen gesehen. Da bin ich mächtig stolz drauf!

Lg Dave